Dienstag, 20. Dezember 2011

Abenteuer Vielfalt Austausch Tag 2011 - Aylin Saglam berichtet...

Ein „Lieblingsfoto“ aus dem Publikum wird in Szene gesetzt. (hs)


Am 3. Dezember 2011 kamen Rusen Kartaloglu und Lamis Klein, Theaterpädagogen von Tiyatro Dialog erneut nach Schwäbisch Hall um einen Improtheater-Workshop mit ihrer Jugend-Theatergruppe „Akzent" und den Jugendlichen vom Projekt Abenteuer Vielfalt durchzuführen. 

Anschließend gab es eine öffentliche Vorführung um die neu gewonnenen Fähigkeiten gleich unter Beweis zu stellen.

Aylin Saglam berichtet über ihren ersten Improtheater-Auftritt:

Am Samstag war es dann endlich soweit: Unser Impro-Tag zusammen mit der Akzent-Gruppe aus Karlsruhe. Für sie war es nicht die erste Impro-Aufführung, für die meisten Abenteuer-Vielfalt-Teilnehmer jedoch schon. Was mich angeht, war dies die erste Impro-Aufführung. Da ich jedoch schon mehrere Male auf der Bühne stand, sei es Theater oder Musik, war ich weniger nervös, freute mich aber sehr auf den Auftritt und empfand währenddessen fast nur Glücksgefühle.

Ziemlich entspannt begann der Tag mit der gegenseitigen Begrüßung und den Gruppenfotos - die beiden Gruppen "Akzent" und "Abenteuer Vielfalt" stellten sich mit jeweils einer kurzen Performance vor. Anschließend wurden wir mit vielen verschiedenen Übungen und Spielen durch den Tag geleitet, die später auch der Aufführung dienen sollten. Nach dem guten Essen im Haus der Bildung war der „große Auftritt“ nicht mehr weit.

Mit mulmigem Gefühl und leichter Nervosität unter uns "Abenteurer" ging es dann los.

Für den Auftritt hatten wir sechs Teile geplant: „Lieblingsfoto“, „Fresszettel“, „Armspiel“, „Fernsehsender“, „Nachrichten“, „Abklatschen“ und „Mantel-Impro“. Die Gefühle wechselten immer wieder, da ich mich zum Beispiel einerseits freute und Spaß hatte, jedoch kamen auch gegensätzliche Gefühle auf, wie Nervosität, da ich nicht sehr viel Erfahrung in bestimmten Bereichen habe, zum Beispiel schnell auf Situationen reagieren zu können.

Der Tag war für uns alle eine sehr gute Übung und hat uns auf jeden Fall viel Spaß gemacht und uns bereichert. Das Beste der oben genannten Kategorien war, meiner Meinung nach, zweifellos das „Lieblingsfoto“. Eine Gruppe von 4-5 Personen muss aus dem Raum hinaus und warten, bis die Anderen mithilfe des Publikums verschiedene „Titel eines Lieblingsfotos“ gesammelt hatten (z.B.: „Mein erster Schultag“ etc.). Anschließend wurde die Gruppe hereingerufen und musste zunächst in Kürze ein völlig unmögliches und verrücktes Bild darstellen. Wenn dann der Begriff genannt wurde, hatte jeder Teilnehmer auf diesem „Foto“ die Möglichkeit eine kleine Veränderung vorzunehmen, was ihm spontan auf den Begriff einfällt. Ohne großartig nachzudenken reagiert man hierbei also und lernt so spielerisch die Improvisation. Heraus kamen bei uns dann ziemlich verrückte Bilder, die, mehr oder weniger, mit dem vorgegebenen Begriff in Verbindung gebracht werden konnten. Wir haben viel zusammen gelacht, aber waren dann auch wieder sehr ernst bei der Sache. Dieser Workshop hat unsere Gruppe wieder ein bisschen ‚zusammengeschweißt’ und war eine sehr gute und für manche eine erste Erfahrung auf der Bühne – was Improvisationstheater angeht. So etwas würde ich gerne ein weiteres Mal erleben!"



***********
Der interkulturelle Jugendclub „Akzent“ wurde vor fünf Jahren von Rusen Kartaloglu am Badischen Staatstheater Karlsruhe gegründet. Den Club leitet er mit Lamis Klein. Seit September 2011 gehört der Jugendclub zu Tiyatro Dialog Karlsruhe e. V. Im Club spielen Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund. Vor vier Jahren hat die Gruppe mit dem Theatersport/Impro-Show begonnen.



„Abenteuer Vielfalt“ Jugendliche in Ausbildung mit Theaterpädagoge Rainer Möck (links, mit Brille) und zwei Abenteuer Vielfalt Jugendlbegleitern aus der zweiten Staffel. Von links nach rechts, stehend: Kate, Honza, Aylin, Luisa, Helen; vordere Reihe: Inna, Steffi, Isi und Clara. 

















Die „Akzent“-Jugendlichen zwischen ihrer Theater-„Mami“, Lamis Klein (links, in Rosa) und -„Papi“ Rusen Kartaloglu (rechts, mit Schnurrbart). Von unten nach recths: Elisabetha, Katharina, Nicolai, Giorgio, Fritz, Svenja, Lamonè. 

Lamis Klein gibt das Tempo an und die Teilnehmer bewegen sich mal schnell, mal langsam. Beim Anhalten gibt Lamis spontan einen Begriff für eine schnelle Umsetzung. 



Rusen Kartaloglu nimmt sich Zeit um präzise Rückmeldungen zu geben. 



Text: Aylin Saglam
Fotos: Patricia Masibay und H. Schuerg.

Freitag, 25. November 2011

„Aller guten Dinge sind drei" -- Abenteuer Vielfalt Projekt ist in der dritten Runde


Die neue Abenteuer Vielfalt Gruppe bildet eine „Maschine" mit Verena Sciesielski.

Das interkulturelle Theaterprojekt, das Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren zum Jugendbegleiter ausbildet, hat am 11. Oktober 2011 zum dritten Mal erfolgreich begonnen.

Ein Team aus Theaterpädagogen und interkulturellen Trainerinnen begleiten die Jugendlichen bei ihrer sechsmonatigen Ausbildung. Das Ausbildung ist  sehr herausfordernd und facettenreich: Übungen in Schauspielarbeit, Theaterimprovisation, Kindergruppen anleiten und interkulturelle Kompetenzen stärken die Jugendlichen bei ihrer Entwicklung zum Jugendbegleiter und überhaupt als Menschen in einer zunehmend vielfältigen Gesellschaft.

Ein Highlight der Ausbildung ist der Austausch-Tag. Am Samstag den 3. Dezember 2011 kommen Lamis Klein und Rusen Kartaloglu von Tiyatro Diyalog mit ihrem interkulturellen Jugendclub „Akzent“, zu den Abenteuer Vielfalt Jugendlichen nach Schwäbisch Hall. Die zwei Theaterpädagogen aus Karlsruhe führen einen Improvisations-Workshop durch. Auch die „Streetwork Theatergruppe“ aus Villingen-Schwenningen wird dabei sein. Um 18 Uhr können anschließend Impro-Fans und Neugierige eine öffentliche Aufführung der Jugendlichen genießen.

Abenteuer Vielfalt Austausch Tag Impro-Show 2011
am Samstag, den 3. Dezember 2011 
von 18 bis 19.45 Uhr (Einlass ab 17.45 Uhr)
im Alten Schlachthaus, Haal 9 - Schwäbisch Hall
Eintritt frei



Text & Fotos: Patricia Masibay

Donnerstag, 17. November 2011

„Das möchte ich machen!" - Abenteuer Vielfalt Theaterpädagogin Verena Sciesielski.


Schattenspiel mit Verena Sciesielski


Verena Sciesielski wohnt und arbeitet seit Anfang März 2011 in Schwäbisch Hall als Theaterpädagogin der Freilichtspiele Schwäbisch Hall. Damals war sie die „Neue“ als Nachfolgerin von Tina Koball. Nun begleitet Sie ihre eigene Gruppe des interkulturellen Projektes „Abenteuer Vielfalt“ mit Rainer Möck (Kleinen Theater Hall e.V.) und den interkulturellenTrainerinnen Andrea Wanner (VHS Schwäbisch Hall) und Patricia Masibay.  


Verena Sciesielski kommt aus Waiblingen in der Nähe von Stuttgart, „nicht weit von hier“ sagt sie. Den direkten Weg nach Schwäbisch Hall hat sie zwar nicht genommen, doch trotz der "Umwege" ist die 26-jährige Theaterpädagogin schnell in Hall angekommen.

Erst selbst als Jugendliche beim Mitmachen am „Seminar für interkulturelle Jugendbegegnung" in Stuttgart hat sie Theaterpädagogik entdeckt und erlebt was es bewirken kann. Über ein Jahr lang nahm sie neben vielen weiteren Kursen am wöchentlichen Schauspiel- und Sprachgestaltungskurs teil. Verena erinnert sich an die Bedeutung dieser Erfahrung. „Im Nachhinein war es für mich eine wichtige persönliche Weiterentwicklung. Ich musste Grenzen überwinden und aus mir heraus gehen. Dies und mit der Gruppe ein gemeinsames Theaterstück zu erarbeiten und aufzuführen, machte mich selbstbewusster. Am Ende hatte ich Spaß statt Angst vor mich selbst. Die Arbeit selbst, aber auch vor allem die Theaterpädagogin, die die Gruppe leitete, war so toll, dass ich wusste: das möchte ich auch machen!" So führte sie ihr Weg bald zur theaterpädagogischen Vollzeitausbildung an der Akademie für darstellende Kunst Ulm.

Begleiter auf ihrem Weg, bereits als Jugendliche, war stets Vielfalt. „Vielfalt bedeutet  für mich Freiheit. Ich möchte mich nicht auf einen Weg versteifen. Ich bin immer auch interessiert an anderen Wegen und Einstellungen“. Ihr Freundeskreis ist breit und sie gehörte nie nur zu einer Clique: „Bei mir sind alle eingeladen. Alle gehören zu mir". Wenn Sie Geburtstag feiert ist es kein Fremdbild wenn ihre Oma zwischen einem Punker- und einem Pfadfinder-Freund sitzt. Auch bei ihrem sozialen Jahr (in der sozialthearapeutischen Wohn- und Lebensgemeinschaft Lautenbach) und anderen Praktika, legte sie Wert darauf, unterschiedliche Menschen und Einrichtungen kennenzulernen und vielfältige Erfahrungen zu sammeln. 

Sie strebt für ihr „ganzes Leben“ Vielfalt an, doch sie weiß, dass es manchmal eine schwierige Aufgabe sein kann: „Das Angebot ist zu groß und die Tage und Kräfte reichen nicht immer aus. Ohne Schwerpunkt, ohne Orientierung kann man sich schnell verlieren und weiß nicht wo man hingehört. Während andere vielleicht diese Orientierung in einer bestimmten Gemeinschaft oder Einstellung suchen, so möchte ich mich nicht auf nur eines festlegen. Doch dafür ist es nötig, den Halt in sich selbst zu finden und Entscheidungen zu treffen, um sich nicht in der ganzen Vielfalt zu verzetteln.“

Eine ihrer Entscheidungen, gerade wegen der Vielfalt an Projekten und Verantwortlichkeiten, war als Theaterpädagogin bei den Freilichtspiele zu arbeiten. Sie hat sich während ihres studienbegleitenden Praktikums am Puppentheater Magdeburg für die Stelle beworben und wurde sehr schnell eingeladen, in die Stadt im Kochertal zu kommen. So kam sie nach Hall, noch bevor sie ihr Theaterpädagogin-Diplom in den Händen hielt, aber schon mit einem Koffer voller Erfahrungen unter anderem als Puppenspielerin und ausgebildete Erlebnispädagogin.

Vor knapp sieben Monaten hat sie erstmals kurz das Projekt „Abenteuer Vielfalt“ kennengelernt. Sie war dabei als die Jugendlichen von der zweiten Staffel ihre öffentliche „Abschluss-Präsentation“ vorgestellt haben. Ihr fiel damals schon auf, wie „bunt“ die Teilnehmer und die Gestaltung der Ausbildung waren. Sie war überrascht, wie offen und schnell die „Abenteurer“ sich auf die Übungen eingelassen haben. Am Projekt „Abenteuer Vielfalt“ schätzt sie: „Jugendliche bleiben Jugendliche“. Hier wird kein „falscher Perfektionismus“ erzwungen. Hier kann man vieles ausprobieren- „Fehler“ sind erlaubt und als Lernmöglichkeiten zur Selbstentwicklung gesehen. 

Seit der ersten Stunde der drittel Staffel dieses umfangreichen Projekts ist Verena Sciesielski mit an Bord. Jeden Dienstag gibt sie – mit spürbarer Begeisterung und zauberhaftem Lächeln – ihre Erfahrungen und ihr Wissen an die Jugendlichen weiter. Jeder kann so seine eigenen Erfahrungen mit dem Theater und der Theaterpädagogik machen, genauso, wie es ihr selbst einst ergangen ist. Vielleicht ist es ja für einige Teilnehmenden, mit all den neuen Erlebnissen mit der Vielfalt, der erste Schritt eines neuen entscheidenden Weges.


Dienstags im „Bewegungsraum“ der Volkshochschule Schwäbisch Hall im Haus der Bildung enstehen immer wieder neue Szenen und dabei bleibt Verena (in Gelb) selbst in Bewegung um die verschiedenen Rollen genauer anzuschauen.

Text & Fotos: Patricia Masibay

Montag, 17. Oktober 2011

„… offen, locker, mutig, lustig- Sei mit dabei!“

Noch Plätze frei für Kurzentschlossene im  Theaterprojekt Abenteuer Vielfalt.

Der erste Tag des interkulturellen Abenteuer-Vielfalt-Projekts  war ein Tag des Kennenlernens. Obwohl  das sechsmonatige Ausbildungprojekt schon zum dritten Mal stattfindet, gibt es viel Neues. Der Kurs findet wie im letzten Jahr Dienstags zwischen 17.30 Uhr und 19 Uhr in den Räumlichkeiten der Volkshochschule Schwäbisch Hall statt - jetzt im neuen Standort: Haus der Bildung.

Neu im Team und Nachfolgerin von Tina Koball ist Theaterpädagogin Verena Sciesielski. Zusammen mit den bisherigen Kollegen, Theaterpädagoge Rainer Möck und Interkulturelle Trainerin Andrea Wanner begrüßte sie die interessierten Jugendlichen. 

„Die Gruppe wurde bereits in der ersten Stunde immer offener, lockerer, zeigte sich immer mutiger und lustiger beim Spielen, probierte viel aus und hatte sichtlich Spaß,“ berichtet Verena über das Kennenlernen der neue Gruppe und sagt dazu „Mir hat es auch viel Spaß gemacht, ich denke, es wird eine echt tolle Truppe!“

Neugierig? Jugendliche im Alter zwischen 15 und 19 Jahre können sich bis allerspätestens 8. November für einen der letzten freien Plätze anmelden. Kommt einfach vorbei- verschafft Euch euren eigenen Eindruck! 

Abenteuer Vielfalt
Jeden Dienstag von 17.30 Uhr bis 19 Uhr
Nächste Termine: 18. und 25. Oktober 2011
Im Bewegungsraum  der Volkshochschule Schwäbisch Hall (im Nordgebäude, dritter Stock, von der Treppe aus links) im Haus der Bildung (beim Kocherquartier).

Sonntag, 9. Oktober 2011

"…im Nordgebäude, dritter Stock, von der Treppe aus links!"

Abenteuer Vielfalt  ab 11. Oktober im Haus der Bildung

Die dritte Staffel des Projekts Abenteuer Vielfalt beginnt am kommenden Dienstag, den 11. Oktober 2011 um 17.30 Uhr im neuen Haus der Bildung beim Kocherquartier.

Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren  können sich für das kostenlose, sechsmonatige Projekt zu Beginn des Kurses anmelden und zwar in dem großen „Bewegungsraum“ der Volkshochschule Schwäbisch Hall im Nordgebäude (neben der VR-Bank), dritter Stock, von der Treppe aus links.

Wir freuen uns auf Euch! 


Dienstag, 27. September 2011

Janniks Rückblick - Das war das 2. Halbjahr 2010/2011

Ende April 2010 begann Jannik Weiße mit Mira Scherrer als Abenteuer-Vielfalt-Jugendbegleiter in der Grundschule Steinbach. Seitdem haben sie zusammen bisher vier Kindergruppen erfolgreich begleitet. Wie es war im zweiten Halbjahr und wie es weitergeht, erzählt nun Jannik:


„Abenteuer Vielfalt“ Theater AG in Steinbach  

Mein Gott wie die Zeit vergeht! Mir kommt es so vor, als wäre es erst gestern gewesen. Mira und ich treffen uns in der ersten Stunde des 2. Halbjahrs im Schuljahr 2010/2011 mit den Kindern im Klassenzimmer. Es ist Mittwoch, 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Steinbach. Die „Profis“, neun Mädchen, alle aus der M5, (4. und 5. Klasse), und wir sitzen, wie zumeist, am Anfang im Kreis. Warum ich die Mädels „Profis“ nenne? Na ja, sie sind welche, denn alle haben unsere AG mindestens schon einmal besucht. Im Laufe des Halbjahrs arbeiten wir mit wesentlich anspruchsvolleren Übungen und Spielen. Einiges ist neu, doch es wird auch viel Altes, Vertrautes gespielt, geübt oder gefestigt. 

Am 11. September bei der Eröffnung des Hauses der Bildung traten die Kinder und ich (vorerst) das letzte mal mit Mira auf, denn Mira hat eine Lehre als Köchin begonnen, wodurch es ihr unmöglich ist, weiterhin als Jugendbegleiterin tätig zu sein. Von der Volkshochschule Schwäbisch Hall gefragt, ob wir nicht bei der Eröffnung das Theaterprojekt „Abenteuer Vielfalt“ vorstellen und vertreten wollten, stimmten die Gruppe, Mira und ich kurzer Hand zu. Die kleine „Show-Einheit“ zeigte den Zuschauern, wie eine gewöhnliche Einheit bei uns aussieht, und war ein voller Erfolg. Für mich unglaublich zu sehen, wie die Mädchen ohne Probe, sondern nur mit einer Besprechung vor der Vorstellung, selbstbewusst und sicher performten.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei der lieben Mira für die lange, wunderbare und harmonische Zusammenarbeit an der Grundschule und wünsche ihr von Herzen alles gute auf ihrem weiteren beruflichen Weg. Auch den Kindern, welche die Grundschule Steinbach nach Ende der 4. Klasse verlassen haben, und nun auf weiterführenden Schulen sind, wünsche ich alles gute.

Natürlich mache ich nicht allein weiter. Einen tollen Nachfolger für Mira habe ich in Clara Schnell gefunden. Clara ist seit Juli 2011 ebenfalls als Jugendbegleiterin an der Haller Grundschule am Langen Graben tätig. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihr. 






Die letzten zwei Gruppen, welche Mira und Jannik zusammen anleiten (bis Juli 2011)



Text: Jannik Weiße
Fotos: Patricia Masibay

Mittwoch, 14. September 2011

Abenteurer Gesucht! Anmeldung an diesem Sonntag, 18. September 2011



Anmeldungen am Sonntag, den 18. September 2011 für Abenteuer Vielfalt zwischen 11 und 18 Uhr.

Die dritte Staffel des Projekts Abenteuer Vielfalt beginnt am Dienstag den 11. Oktober 2011 um 17.30 Uhr.

Intressierte Jugendliche können sich am kommenden Sonntag, den 18. September 2011 beim Haller Freundschaftstag beim Stand des Internationalen Frauenkreises Schwäbisch Hall bei Isa-Lorena Thalacker und anderen Abenteuer-Vielfalt-Jugendbegleitern informieren und anmelden.




Mittwoch, 7. September 2011

„Das gab's noch nie!‟




„Das gab's noch nie!‟
Am Sonntag, den 11. September 2011 um 15 Uhr im Raum des Stadtorchesters (im obersten Raum im Mittelbau - VHS), Eröffnung im Hause der Bildung...
Hallo Zusammen!

Wir sind Mira und Jannik. Wir beide spielen in der Grundschule Steinbach jeden Mittwoch Theater mit Schülerinnen und Schülern- wir sind nämlich Abenteuer-Vielfalt-Jugendegleiter‟.

Im Rahmen der Eröffnung des Hauses der Bildung beim Kocherquartier haben Sie die Möglichkeit uns „Hautnah‟ zu erleben. Die Kinder und wir wollen Ihnen vorstellen, was wir jeden Mittwoch Nachmittag in Steinbach alles so anstellen. Diese einmalige Möglichkeit unsere Theaterkunst zu sehen, bietet sich Ihnen diesem Sonntag.

Spaß und Freundengarantie für Sie und uns.

Jannik & Mira zusammen mit Paulina, Hannah, Lilli, Ella und Co. freuen sich auf Sie!


Text: Jannik Weiße
Foto: Patricia Masibay

Freitag, 2. September 2011

Abenteuer-Vielfalt-Jugendbegleiter/Innen engagierten sich zum ersten Mal an der Grundschule Michelbach


Die Jugendbegleiter Isa-Lorena und Joscha stellen mit ihrer Gruppe einen Fantasievogel dar.


In dem Projekt „Abenteuer Vielfalt erlernen und erleben Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren wie sie einen positiven Umgang mit Vielfalt durch Theaterimprovisation und Theaterspiel weitergeben können.
Mit ihrer erworbenen interkulturellen Anleitungskompetenz arbeiteten zehn Absolventen des Projekts „Abenteuer Vielfalt mit Kindergruppen an vier örtlichen Schulen zwischen April und Juli 2011.
Isa-Lorena und Joscha berichten:
Wir waren als Jugendbegleiter an der Grundschule Michelbach tätig. Unsere Gruppe bestand aus 12 Kindern, sechs Jungen und sechs Mädchen, die wir sechs Mal 90 Minuten beim Improvisationstheater leiteten. 

Die Erfahrungen, die wir als Jugendbegleiter gemacht haben, waren großteils sehr positiv. Die Kinder überraschten uns immer mit ihrer Kreativität und bewiesen sich als sehr kooperativ. Klar gab es auch manche Herausforderungen, wie zum Beispiel wenn manche Kinder störten und nicht zuhörten oder wenn die Jungen nicht mit den Mädchen zusammen-„arbeiten‟ wollten.

Doch die Kinder machten alle große Fortschritte, vom lauteren Reden bis zum spontaner sein, was uns sehr glücklich und auch stolz machte. Jede Stunde besserte sich die Atmosphäre unter den Kindern (auch zwischen den Jungen und Mädchen), und wir konnten ihnen auch Herausforderungen stellen die sie schnell, oder auch etwas langsamer, meisterten.

Nächstes Schuljahr werden wir auf jeden Fall weitermachen, denn wie es sich herausstellte machte es nicht nur den Kindern Riesen Spaß, sondern auch uns als Jugendbegleiter. 


Die dritte Staffel des Projekts Abenteuer Vielfalt beginnt am Dienstag, den 11. Oktober 2011 um 17.30 Uhr. Interessierte Jugendliche können sich am 18. September 2011 beim Haller Freundschaftstag beim Stand des Internationalen Frauenkreises Schwäbisch Hall bei Isa-Lorena und anderen Jugendbegleitern informieren und anmelden.

E-Mail Anmeldungen an info@vhs-sha.de mit eurem Namen, Alter und Telefonnummer
Betreff: Anmeldung Abenteuer Vielfalt 2011-2012 

Text: Isa-Lorena Thalacker und Joscha Eißen
Foto: Patricia Masibay

Montag, 8. August 2011

Abenteuer-Vielfalt-Jugendbegleiter/Innen engagierten sich erneut an der Grundschule am Langen Graben in Schwäbisch Hall

Die Jugendbegleiter/Innen Claudius, Tuana (links) und Clara mit ihrer vielfältigen Gruppe.


In dem Projekt „Abenteuer Vielfalt‟ erlernen und erleben Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren wie sie einen positiven Umgang mit Vielfalt durch Theaterimprovisation und Theaterspiel weitergeben können.

Mit ihrer erworbenen interkulturellen Anleitungskompetenz arbeiteten zehn Absolventen des Projekts „Abenteuer Vielfalt‟ mit Kindergruppen an vier örtlichen Schulen zwischen April und Juli 2011.


Claudius Bausch, Tuana Pehlivan und Clara Schnell waren als Jugen
andbegleiter  der Grundschule am Langen Graben. Die drei Absolventen der zweiten Staffel der Abenteuer Vielfalt Ausbildung begannen ihre Tätigkeit am 16. Mai 2011. Sie betreuten eine bunte Gruppe von 13 Kindern, vier Mädchen und neun Jungs, bis zum 18. Juli 2011. Tuana erkennt die Vielfalt in der Gruppe in den verschiedenen Religionen, im Alter, in den unterschiedlichen Persönlichkeiten: „…schüchterne-, ruhige-, gerne auffallende Kinder. Ich denke das alles macht die Atmosphäre in unserer Gruppe aus‟.

Die ersten Erfahrungen als Jugendbegleiter bestanden aus Herausforderungen und schönen Momenten. „Eine große Herausforderung war es, den Kindern alles simpler beizubringen, es fiel mir schwer mich in die Lage der Kleineren zu versetzen… Eine große Hilfe waren Claudi und Clara wenn ich mal überfordert war," sagt Tuana. „Wenn die Kinder unruhig sind und nicht zuhören wollen‟ war es herausfordernd für Claudius aber er setzt dagegen: „Schöne Momente  hatte man wenn man bei den Kindern einen Fortschritt gesehen hat.‟

„Ich möchte auf jeden Fall als Jugendbegleiterin weitermachen, denn es macht mir sehr viel Spass mit Kindern in deren Alter zu arbeiten- auch wenn es manchmal anstrengend ist,‟ äußert sich Tuana. Claudius schließt sich an und verrät schon eines seiner zukünftigen Ziele „…ich will mit den Kindern mehr als nur Improvisationsspiele machen, z. B. ein kleines Theaterstück.‟ Clara hat sich schon konkret entschieden weiterzumachen und freut sich bald wieder als Jugendbegleiterin tätig sein zu können.


Szenen aus den Einheiten
Eine kleine Szene wird vorgespielt und die Jugendbegleiter schauen zu, während die Kindern versuchen, sie richtig zu erraten.

Eine beliebte Improvisationsübung, bei der ein Spieler den anderen mit Kreativität und ohne Gewalt von der Sitzbank vertreiben soll.


Die dritte Staffel des Projekts Abenteuer Vielfalt beginnt am Dienstag, den 11. Oktober 2011 um 17.30 Uhr. Interessierte Jugendliche können sich mit ihrem Namen und Alter, E-Mail-Adresse und Telefonnummer für die Ausbildung anmelden:

per E-Mail
an info@vhs-sha.de mit dem Betreff: Anmeldung Abenteuer Vielfalt 2011-2012 schicken

am 18. September 2011 beim Haller Freundschaftstag
auf dem Marktplatz Schwäbisch Hal beim Stand des Internationalen Frauenkreises Schwäbisch Hall


Text und Fotos: Patricia Masibay

Mittwoch, 13. Juli 2011

Abenteuer-Vielfalt-Jugendbegleiter engagieren sich in der Grundschule in Schwäbisch Hall-Hessental



In dem Projekt „Abenteuer Vielfalt‟ erlernen und erleben Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren wie sie einen positiven Umgang mit Vielfalt durch Theaterimprovisation und Theaterspiel weitergeben können.
Mit ihrer erworbenen interkulturellen Anleitungskompetenz arbeiten zehn Absolventen des Projekts „Abenteuer Vielfalt‟ mit Kindergruppen an vier örtlichen Schulen.

Saskia und Jannika Schneider berichten:
Nachdem wir den Kindern in der Woche zuvor mit unserer kompletten Gruppe einen Einblick in unser Projekt gegeben hatten, begannen wir am 12. April 2011 die Gruppe in der Hessentaler Grundschule anzuleiten. 

Unsere Gruppe besteht aus zwei Jungen und sechs Mädchen im Alter von acht bis zehn Jahren, die alle in Hessental wohnen. Das Theaterprojekt, bei dem wir anfangs noch Unterstützung von Marina, einer brasilianischen Austauschschülerin und ebenfalls Abenteuer-Vielfalt-Absolventin hatten, findet immer dienstags von 16 bis 17 Uhr statt. Zu unserem Programm gehören Übungen und Spiele, die mit dem Theaterspielen zu tun haben, und gleichzeitig weitere Fähigkeiten fördern. 

Schon beim zweiten Mal erlebten wir eine Überraschung, denn es stellte sich heraus, dass die Kinder, die wir vom ersten Mal her alle als sehr ruhig und zurückhaltend in Erinnerung hatten, mit der Zeit immer lebhafter wurden. Dadurch war die Arbeit mit der Gruppe doch etwas anstrengender und mit größeren Schwierigkeiten verbunden, als wir zuerst angenommen hatten. Da es in unserer Gruppe einige Kinder gibt, die sehr eigenwillig sind und sich nicht so gerne etwas sagen lassen, mussten wir zuerst lernen, wie wir unser geplantes Programm am Besten bei ihnen durchsetzen können. Ebenfalls schwierig war es, die Jungen davon zu überzeugen, dass die Mädchen „nicht giftig“ sind und andersherum. 

Besonders schön ist es zu sehen, dass einige Kinder wirklich kreative Ideen haben und diese auch gerne vor der ganzen Gruppe zeigen. Durch verschiedene Übungen haben wir auch die etwas Schüchterneren dazu motiviert, offener zu sein und den andern ihre Ideen zu präsentieren. Vor allem dann, wenn sie Spiele selber aussuchen dürfen, sind die Kinder begeistert bei der Sache. Es kamen oft auch Vorschläge von den Kindern selbst, die Spiele zu verändern oder zu erweitern. Und dadurch, dass wir die Spiele immer wiederholen, werden sie von Mal zu Mal besser und die Kinder können ihre Fähigkeiten durch neue Ideen ausbauen. 

Die Vielfalt in der Gruppe liegt unserer Meinung nach darin, dass die Kinder aus verschiedenen Ländern und Klassen kommen, dadurch ergänzen sie sich gut. Durch die Einführung von Steinen für negative und Blumen für positive Erfahrungen, konnten wir die Kinder für die Besprechungsrunde am Ende jeder Stunde begeistern. Trotz der vielen neuen Situationen und manchen Schwierigkeiten für uns, macht es jede Woche großen Spaß mit den Kindern zu arbeiten und zu sehen wie viel Freude ihnen die meisten Spiele machen. Wir denken, dass wir für die ganze Gruppe sprechen können, wenn wir sagen, dass wir in der kurzen Zeit schon viele schöne Momente miteinander erlebt haben und jeder seine eigenen Erfahrungen aus unserem Projekt mitnehmen wird.  




Text: Saskia und Jannika Schneider
Fotos: Patricia Masibay